@seb Besser: Sammeln und per Post, unfrei direkt an Olaf Scholz senden.

@seb
übrigens steht im Gesetz, dass der Bon auch digital übermittelt werden darf. Außerdem kann man sich von der Pflicht befreien lassen.

@tsia @seb Dann wäre die Marktlücke das Kassensystem, das die Bons als QR-Code anzeigt. Da hierzulande ohnehin fast alle mit einem Smartphone rumlaufen, können sie den Code bequem abscannen (dem Gesetz ist damit Genüge getan) und den Bon sodann umweltschonend beseitigen (löschen). Gleiches geht natürlich auch mit jeder DigiCam (Bon zugestellt – oder steht irgendwo "human readable" als Bedingung?).

Kostet allerdings noch immer etwas Strom (Kamera, Display).

@IzzyOnDroid @tsia @seb Ja, so in die Richtung wird auch hier argumentiert: heise.de/newsticker/meldung/Ko

Das Problem ist nicht die Pflicht der Ausgabe, die ist richtig und nach #CumEx etc. Skandalen wichtig, sondern die "Übermittlung" der Daten.

@seb Ich habe dem mal etwas hinterher recherchiert und die Größtenordnung scheint zu sein, dass in Deutschland pro Tag 500.000 Bäume gefällt werden.
Damit wirkt die Zahl von 24 Bäumen pro Tag nicht mehr ganz so groß.

Eine Quelle dazu:
gutefrage.net/frage/wie-viele-

Leider messen die Primärquellen immer die Holzmenge, statt die Anzahl der Bäume.
Wenn jemand eine bessere Quelle kennt, die etwas zu der Zahl der Bäume sagt, immer her damit.

@seb Wann genau fängt die Bäckerzunft damit an über die Backwaren zu heulen, die sie abends in den Müll kippen?

Es braucht ein digitales Kassennetz, das bundesweit alle Umsätze zum Zwecke der korrekten Umsatzsteuerberechnung erfasst - aber so komplexe Zusammenhänge retweeten sich so schlecht, wa?

Italien schafft das übrigens.

Aber lieber über Kassenbons jammern, als die Steuerhinterziehung anzuprangern.

@seb Das ist mal in Faschogruppen rumgegangen

@seb korrekterweise schickt man das an den zuständigen Finanzminister. Die Finanzämter haben da vermutlich auch wenig Bock drauf...

@seb
Wie wäre es stattdessen mit Ökobon? Ganz ohne Bisphenol und reines Papier.

@seb Bessere Lösung: der e-Kassenbon. Einfach ne Pappkarte mit Code128 auf dem die E-Mailadresse kodiert ist machen und die am Ende über die Kasse ziehen. Kassenbon wird dann in einem standardisierten Format per E-Mail geschickt (natürlich verschlüsselt) und kann direkt automatisch vom heimischen Buchungssystem erfasst werden. Kein Papiermüll mehr, keine Fehlbuchungen durch Vertipper und kein Manko mehr wegen verlorener Bons.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
fem.social

Eine Mastodon-Instanz gehostet im Thüringer Wald von FeM e.V.